Lichtpunktschießen U12 - Schützengesellschaft Groß-Buchholz von 1879 e.V. 2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Info zur Gesellschaft > Jugend


Schießen mit dem Lichtpunktgewehr



Das sehr strenge deutsche Waffengesetz erlaubt die Benutzung von Luftdruckwaffen erst ab 12 Lebensjahren,
bis auf wenige, schwer zu erreichende Ausnahmen.

Mit dem Lichtpunktschießen können Jugendliche außerhalb des Waffenrechts mit dem Schießsport
vertraut gemacht werden.

Ganz wichtig zu betonen, dass die gut ausgebildete Jugendleiter und Trainier bei uns darauf achten, die Jugendlichen frühzeitig mit diesem Sportgerätgerät so zu unterweisen und vertraut zu machen, als wäre es eine echte „Waffe“.
So lernen Sie das Risikopotential kennen und später richtig und sicher mit einem Luftgewehr  umzugehen.
Sicherheit ist für uns das oberste Gebot.  
Unsere Jugendleiter, Trainer und Betreuer wissen, dass gerade der Umgang mit den Jüngsten
eine sorgsame Schulung bedarf und sie behutsam an die Anforderungen heranzuführen.

Was ist ein nun Lichtpunktgewehr?

Das Sportgerät sendet einen Lichtstrahl, der gänzlich ungefährlich ist -vergleichweise einer Fernsehfernbedienung.
Daher sind Verletzungen ausgeschlossen.

Für den Schützen ist der Lichtstrahl, nach dem Schuss, als farbiger Punkt am Monitor oder einem Anzeigegerät ersichtlich. Das Lichtpunktgewehr ermöglicht also ein gänzlich gefahrloses Schießen ohne Munition und das Ergebnis wird zudem elektronisch angezeigt.

Untersuchungen haben ergeben, dass sich frühes Engagement auszahlt.

Wer sich in jungen Jahren mit Training und Wettkampf auseinandersetzt, profitiert davon in
     •seiner körperlichen, geistigen und sozialen Entwicklung.
              •Junge Sportler sind belastungsfähiger und stressresistenter als ihre Altergenossen.
     •Sie leisten meist in der Schule mehr und sind umgänglicher.

Bei jungen Sportschützinnen und - Schützen steigt insbesondere die Fähigkeit,
     •sich zu konzentrieren und dies über einen längeren Zeitraum und auf hohem Niveau
     •Unruhige Kinder entspannen sich und lernen bei der Sache zu bleiben.


 
14.12.2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü